über uns
Dienstleistung
Überzeugung

Phasenplan
Projektanfrage
Kontakt

Grundlagen
       Glossar
       Warenklassen
       Markenpraxis

       FAQ
       Links
Glossar
Es gibt ca. 7 Millionen kurze Namen (bis 5 Buchstaben) und praktisch unendlich viele lange  Namen (5 bis 10 Buchstaben). Trotzdem haben alle diese Namen grundsätzliche Struk-turen gemeinsam, welche für das Naming essentiell sind.

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten zusammmengestellt. Naming ist mehr, als man auf den ersten Blick vermutet...

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L
M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W
X   Y   Z
 

 


Anmerkung:
Die Nennung obiger Namen dient ausschliesslich illustrativen Zwecken. Die meisten dieser Beispiele sind urheberrechtlich geschützte Handelmarken der jeweiligen Untenehmungen.

Quellen:
Duden, Die deutsche Rechtschreibung, Dudenverlag, Mannheim (1996). Pelz, Linguistik (1996), S. 41. Mahmoudian, Zeichen, in: Martinet, (Hrsg.), Linguistik (1973), Carroll, John M. (1985). What's in a Name? An Essay in the Psychology of Reference. New York: W.H. Freeman & Cpy Cottle, Basil (1983). Names. London: Thames and Hudson Ltd. Crystal, David (1987). The Cambridge Encyclopedia of Language. Cambridge: Cambridge University Press. Fromkin, Victoria and Robert Rodman (1978). An Introduction to Language, Second Edition. New York: Holt, Rinehart and Winston. Morris, William, ed. (1979). The American Heritage Dictionary of the English Language, New College Edition. Boston: Houghton Mifflin Company. Pei, Mario (1966). Glossary of Linguistic Terminology. New York: Columbia University Press. Perrine, Laurence (1977). B. Lorenzen, Designschutz im europ. und intern. Recht, Hamburg (2002); zur Illustration s. div. Design-Klassiker (z.B. Fortuny-Pallucco, BKF, Shaker-Möbel, Gilda, Eiermann-Tisch, Gugelot-Bett, Design und Moebel von Vitra, Tolomeo von De Lucchi , Luxo L-1 und div. Leuchten) auf http://www.archetypen.ch und http://www.archetypen.at). Sound and Sense, An Introduction to Poetry, Fifth Edition. New York: Harcourt Brace Jovanovich, Inc. The Editors of Inc. Magazine (1988). The Best of Inc. Guide to Marketing and Selling. New York: Prentice Hall Press. Vanden Bergh, Bruce, Keith Adler, and Lauren Oliver (1987). "Linguistic Distinction Among Top Brand Names," Journal of Advertising Research, August/September, 39-44.
A

Akronym
Ein Wort, das aus Anfangsbuchstaben einer Serie von Worten eines Satzes gebildet wird. Der Vorteil einer kommerziell genutzten Abkürzung ist, dass sie den Konsumenten herausfordert, das kryptische Puzzle zu lösen. Zudem schaffen Abkürzungen oft Insider-Marken mit gehobener, slanghafter Anmutung. Der auptnachteil ist die Unnahbarkeit und Abstraktheit, welche ohne entsprechende Investitionen in Werbekampagnen zu schnellem Vergessen führt. Beispiel 1: 'IWC' für International Watch Company Beispiel 2: 'Qantas' für Queensland And Northern Territory Air Service Beispiel 3: 'BASF' für Badische Anilin & Soda Fabrik

Alliteration
Repetition des gleichen Konsonantentones oder unterschiedlicher Vokallaute am Anfang eines Wortes oder in betonten Silben Beispiel 1: 'Betti Bossy' (Schweizerische Koch-Kunstfigur) Beispiel 2: 'Marilyn Monroe' (Kunstname für die 1926 geborene Norma Jean Baker) Beispiel 3: 'Donald Duck' (Verwandter von 'Dagobert Duck', 'Dusel Duck', 'Clas Clever' u.a.) Beispiel 4: ''Pasta Pronto'' (Teigwaren-Fertiggericht)

Anspielung
Explizite oder implizite Hommage oder Referenz an Vorbilder der klassischen Literatur. Beispiel 1: Fiat Ulysse (Anspielung auf Homer's Odyssee, die Irrfahrt des Odysseus) Beispiel 2: 'Nike' (Nike von Samothrake, Siegesgöttin in der griechischen Mythologie)

Alphanumerische Namen
Ein Name bestehend aus einer Kombination von Buchstaben und Nummern. Viele Namen funktionieren heute so, vor allem solche, die den technischen Kontext betonen wollen. Beispiele: 'BMW 540i', 'Airbus' A380' oder '7-Up'


Amalgam
Die Verschmelzung von zwei oder mehr Bedeutungen in einem Namen. Beispiel: der Minivan 'Dodge Caravan', ein Amalgam von 'car' und 'van', welches zusätzlich ein eigenständiges Wort mit eigener Bedeutung ist.

Analogie
Kreation oder Modifikation eines bestimmten Namens auf Basis eines existierenden Namens oder Sprach-Musters. Beispiel: 'Skater's Paradise' ist eine Analogie zu 'Surfer's Paradise' (Vorstadt im austral. Queensland)

Anaptyxis
Einfügen eines Vokals oder mehrerer Vokale, um eine mühsame Konsonantenfolge aufzubrechen. Dies passiert häufig, wenn Begriffe in eine andere Sprache mit spezifischer Konsonanten-Vokal-Aussprachregeln exportiert werden. Beispiel: 'M&Ms' von Nestle existieren in Japan als 'Emuandoemu'

Antonym
Namensbedeutung, die sich gegenteilig zu anderer verhält. Eine Spielart, die dadurch, dass sie ein Tabu bricht, Aufmerksamkeit erheischt. Das Produkt wird dadurch definiert, was es nicht ist. Beispiele: 'The Uncola' (der Spitzname von '7-Up'in den USA)

Aptronym
Ein Name, der die Natur, Person und Beschäftigung einer natürlichen Person widerspiegelt. Beipiele: Meister Proper, Mr. Bean, Larry Speakes (Sprecher des Weissen Hauses unter Präsident Ronald Reagan)

Assoziatives Feld
Eine Reihe von Worten, die in Form, Bedeutung oder in beidem verbunden sind; oftmals mit paradigmatischem Charakter. Beispiel 1: die Kommerzialisierung des Internets hat viele Namen mit den Komponenten .net oder .com gesehen. Beispiel 2: in den 70er-Jahren, der Anfangszeit der Elektronik, war '-tronic' eine beliebte Namens-Komponente.